Referentin bzw. Referent im Bereich der Stabsstelle Bildung und Presse (w/m/d)

Beim Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Referentin bzw. eines Referenten im Bereich der Stabsstelle Bildung und Presse (w/m/d)

unbefristet zu besetzen.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wahrt das Recht der Bürgerinnen und Bürger Mecklenburg-Vorpommerns auf Schutz ihrer personenbezogenen Daten. Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) sieht im Speziellen vor, die Öffentlichkeit für die Risiken, Vorschriften, Garantien und Rechte im Zusammenhang mit der Verarbeitung zu sensibilisieren und sie darüber aufzuklären. Dies gilt besonders für Kinder und Jugendliche. Beim LfDI M-V nimmt die Vermittlung von Datenschutzbewusstsein und Medienkompetenz seit mittlerweile 10 Jahren einen wichtigen Schwerpunkt ein. In einer Welt, die in zunehmendem Maße durch digitale Medien und Anwendungen beeinflusst wird, gilt es, Kindern und Jugendlichen die Chancen und Risiken unserer digitalen Gesellschaft aufzuzeigen.

Die Besetzung des Dienstpostens ist in Vollzeit vorgesehen, Teilzeittätigkeit ist bei einem Mindestumfang von 35 Wochenstunden grundsätzlich möglich. Die Einstellung von Tarifbeschäftigten ist möglich. Der Dienstposten ist nach BesGr. A12 bzw. Entgeltgruppe E12 TV-L bewertet.

Ihre Aufgaben:

  • verantwortliche Planung und Durchführung medienkompetenzfördernder (Peer-) Projekte für Kinder, Jugendliche und Eltern
  • Praxisprojekte, Aktionen, Seminare von schulischer und außerschulischer Jugendmedienbildung
  • Durchführung von Fortbildungen für Lehrer*innen, Erzieher*innen, pädagogische Fachkräfte der Jugendarbeit
  • Durchführung  von Praxisprojekten, Aktionen und Seminaren für Eltern, Senior*innen und interessierten Erwachsenen
  • Vernetzung mit den Akteur*innen der Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern
  • Information und Öffentlichkeitsarbeit für Medienbildungsarbeit des LfDI M-V
  • Unterstützung bei Fachtagungen und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen
  • Unterstützende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der gesamten Dienststelle (Kommunikationsstrategie)
  • Bearbeitung von Beschwerden im pädagogischen Bereich

Wir erwarten:

  • abgeschlossenes pädagogisches oder medienwissenschaftliches Studium (Diplom, Lehramtsbefähigung, Master of Art Sozialpädagogik) oder gleichwertiger Studienabschluss einer vergleichbaren Fachrichtung oder ein mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium in einer pädagogischen Fachrichtung oder einer vergleichbaren Fachrichtung sowie nachgewiesene gleichwertige Fähigkeiten und langjährige Erfahrungen entsprechend der geforderten Tätigkeiten
  • fundierte Erfahrungen und Kenntnisse in der Theorie und Praxis der Medienpädagogik
  • Methodenkompetenz - insbesondere in der Jugendmedienarbeit
  • Kenntnisse und Er¬fahrungen in den Bereichen Kommunikations- bzw. Medienwissenschaften, Journalismus oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Grundverständnis und Interesse an Fragestellungen des Datenschutzrechts sowie technischer Entwicklungen
  • Bereitschaft zu mehrtätigen Dienstreisen
  • gute mündliche und schriftliche Ausdruckfähigkeit
  • selbstständige und eigenverant¬wortliche Arbeits¬weise, eine hohe Beratungs¬kompetenz sowie ausge¬prägte Kooperations- und Kommunikations¬fähigkeit
  • sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache

Das bieten wir Ihnen:

  • eine vielseitige, kreative und anspruchsvolle Aufgabe
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine attraktive Altersabsicherung
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • die Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung
  • 30 Tage Urlaub pro Kalenderjahr
  • Möglichkeit zum Homeoffice
  • die Möglichkeit der Verbeamtung bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen

Hinweise zum Bewerbungsverfahren

Die Dienststelle des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern schätzt Vielfalt und begrüßt daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

Um Chancengleichheit zu fördern und somit Benachteiligungen zu vermeiden führt der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern ein pseudonymisiertes Bewerbungsverfahren durch. Das Bewerbungsformular und die Hinweise dazu finden Sie auf der Internetseite www.datenschutz-mv.de.

Frauen werden insbesondere aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird daher empfohlen, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 11.03.2022 per E-Mail an: katharina.schmidt@datenschutz-mv.de

Für die Übersendung der Bewerbungsunterlagen per E-Mail kann für die Verschlüsselung der Open-PGP-Schlüssel der Dienststelle des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern genutzt werden, der auf der Internetseite zu finden ist.

Ansprechpartner/in: